80 Prozent der Bürger in Meck-Pomm wollen Aufnahmestopp

Die Flüchtlingsunterkunft in Kägsdorf bei Kühlungsborn beherbergt ukrainische Flüchtlinge. Foto: Zoltán Szabó
Weiterempfehlen:

Rostock. Diese Ergebnisse hatte die Ostsee-Zeitung wohl nicht erwartet, als sie die Umfrage beim Meinungsforschungsinstitut Forsa in Auftrag gegeben hat. Rund 80 Prozent der Befragten in Mecklenburg-Vorpommern antwortete, das Land könne keine weiteren Asylbewerber oder Flüchtlinge aufnehmen. Die Aufnahmekapazitäten seien erschöpft. Nur jeder fünfte Befragte sah noch Kapazitäten.

Lesen Sie auch: Bezahlkarte für Asylbewerber in MV wird zur Scheinlösung

___STEADY_PAYWALL___

100 Prozent der AfD-Wähler und 83 Prozent der CDU-Anhänger sprachen sich laut OZ-Umfrage für einen Aufnahmestopp aus. 46 Prozent der Linke-Wähler sahen hingegen noch Aufnahmekapazitäten, Grünen-Wähler gar zu 75 Prozent. Nur 12 Prozent der Grünen sprach sich dagegen aus, weitere Flüchtlinge und Asylbewerber aufzunehmen.

Lesen Sie auch: Der Fall Maaßen und der übergriffige Linksstaat

4.839 Flüchtlinge und Asylbewerber sind laut Landesinnenministerium im Jahr 2023 auf Kommunen in MV verteilt worden. 2020 waren es noch 1.716 Personen, die in MV aufgenommen wurden.

Lesen Sie auch:

Wie die Politik Journalisten mit „Bildungsangeboten“ zu beeinflussen sucht

EU-Kommission, EU-Parlament und die Landesregierung in M-V laden zu einem Workshop für Journalisten in Rostock ein. Der Fall zeigt, wie es um die Unabhängigkeit von Journalisten bestellt ist.

Bündnis Sahra Wagenknecht wird zum Sammelbecken für ehemalige Linke

Seit Januar besteht das Bündnis Sahra Wagenknecht als Partei. Sie scheint verstärkt um ehemalige Linke-Mitglieder zu werben. AfD-Wähler wird sie damit eher nicht für sich gewinnen.

Der Fall Maaßen und der Verfassungsschutz

Hans-Georg Maaßen wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Begründung ist indes sehr kreativ und zeugt von einer bedenklichen Entwicklung.