Parkplatz am Friedhof in Kühlungsborn soll verschwinden

Der Parkplatz am Friedhof könnte bald der Vergangenheit angehören. Foto: Zoltán Szabó
Weiterempfehlen:

Kühlungsborn. Das wird Tagesgäste ärgern: Die Stadt Kühlungsborn will den Parkplatz am Friedhof im Rahmen der Neugestaltung des Friedhofs an der Doberaner Straße komplett abschaffen. Die Begründung: Friedhofsbesucher würden den Parkplatz ohnehin nicht benutzen. Er werde vor allem als Ausweichparkplatz für Tagesgäste und Urlauber genutzt.

Kein Widerspruch von Stadtvertretern

Das hat Bauamtsleiterin Peggy Westphal am Donnerstag auf der jüngsten Sitzung des Bauausschusses mitgeteilt. Noch befinden sich die Pläne für die Neugestaltung des Friedhofs samt Auflösung des Parkplatzes allerdings im Entwurfsstadium. Künftig soll auf dem Friedhof unter anderem mehr Platz für Urnengräber geschaffen werden. Von den anwesenden Stadtvertretern im Bauausschuss gab es indes keinen Widerspruch zu dem Plan für den Parkplatz. Allerdings soll auf der Fläche gegenüber auch ein neuer Auffangparkplatz gebaut werden – die archäologischen Grabungen dazu sollen demnächst beginnen.

Lesen Sie auch: Im Ostrockmuseum Kröpelin wird DDR-Geschichte lebendig

Eine Sichtung am Parkplatz am Friedhof ergibt, dass dort nur vereinzelt Gäste aus Kühlungsborn und Umgebung parken. Mehrheitlich sind es Urlauber, die aus weiter entfernten Regionen anreisen. Sollte der Parkplatz am Friedhof verschwinden, wird es für Tagesgäste und Urlauber immer schwieriger, einen der begehrten, kostenfreien Parkplätze zu ergattern. Auf dem Parkplatz bei Aldi am Ortseingang Kühlungsborn Ost wird etwa mittlerweile kontrolliert – die Höchstparkdauer mit Parkscheibe beträgt 1 Stunde.

Lesen Sie auch:

SPD, Linke und Grüne stimmen im Landkreis Rostock gegen Flüchtlingsunterkunft

SPD, Linke und Grüne haben auf dem Kreistag in Güstrow überraschend die Weiternutzung einer Flüchtlingsunterkunft abgelehnt und eine weitere Unterkunft verhindert.

Keine Lokalnachrichten mehr bei MORGENBLICK

Die lokale Berichterstattung bei MORGENBLICK wurde eingestellt – das sind die Gründe.

Landkreis Rostock prüft Deutschlandticket für Schüler

Der Landkreis prüft derzeit die Einführung des Deutschlandtickets für Schüler. Die Initiative geht auf einen Antrag der CDU-Fraktion zurück.