Keine Lokalnachrichten mehr bei MORGENBLICK

Foto: Zoltán Szabó
Weiterempfehlen:

Liebe Leser,

die lokale Berichterstattung bei MORGENBLICK wird zum 17. Juli eingestellt.

Das Finanzierungsmodell basiert auf digitalen Abos. Bedauerlicherweise haben die Leser in den vergangenen Monaten kein ausreichendes Interesse an der Berichterstattung der Lokalzeitung gezeigt. Die Abozahlen stagnierten bereits im zweiten Monat nach Gründung – ein Wachstum war nicht erkennbar.

Es erfolgt keine weitere Berichterstattung in Kröpelin, Neubukow, Kühlungsborn und Bad Doberan.

Die Artikel bleiben weiterhin hinter der kostenpflichtigen Paywall (Bezahlschranke), denn in die Recherche und das Verfassen der Artikel sind bereits mehrere hundert Arbeitsstunden geflossen, die nicht umsonst gewesen sein sollen. Wer die zahlreichen Nachrichten lesen möchte, kann ein kostenpflichtiges Abo abschließen und dieses innerhalb eines Monats online kündigen.

Ich bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen bei allen Lesern, die sich für ein kostenpflichtiges Abo entschieden und damit das Projekt einer neuen Lokalzeitung finanziell unterstützt haben. Für mich ist es nun an der Zeit, meine Arbeitskraft an anderer Stelle sinnvoller einzusetzen.

Beste Grüße

Ihr Zoltán Szabó
Redakteur bei MORGENBLICK

Lesen Sie auch:

SPD, Linke und Grüne stimmen im Landkreis Rostock gegen Flüchtlingsunterkunft

SPD, Linke und Grüne haben auf dem Kreistag in Güstrow überraschend die Weiternutzung einer Flüchtlingsunterkunft abgelehnt und eine weitere Unterkunft verhindert.

Landkreis Rostock prüft Deutschlandticket für Schüler

Der Landkreis prüft derzeit die Einführung des Deutschlandtickets für Schüler. Die Initiative geht auf einen Antrag der CDU-Fraktion zurück.

Kolumne: Kröpelin ist eine Stadt mit Potenzial

Ob Tourismus, Wohnbaugebiete oder die zahlreichen Vereine – in Kröpelin schlummert noch viel Potenzial.