Bad Doberan will gegen Zweitwohnungen vorgehen

Neue Eigentumswohnungen sind in den letzten Jahren in der Dammchaussee entstanden. Foto: Zoltán Szabó

Bad Doberan. Neue Eigentumswohnungen sind in den letzten Jahren in der Dammchaussee entstanden. Teils werden diese als Zweitwohnungen genutzt. 700 Wohnungen seien als Zweitwohnsitze in Bad Doberan gemeldet. Dagegen will die Stadt jetzt vorgehen und plant eine Zweitwohnsitzsteuer zum 1. Januar 2024 in Höhe von 20 Prozent der Jahreskaltmiete. Derzeit werde laut Bürgermeister Jochen Arenz eine Satzung dafür erarbeitet, berichtet die OZ.

Lesen Sie auch: Bad Doberan will kein Villen-Viertel an der Ostsee

Arenz sei gegen Zweitwohnungen, denn damit fehlen an anderer Stelle Wohnungen und steigende Preise auf dem Wohnungsmarkt seien die Folge. Stadtvertreter Harry Klink (KuSS) habe eine Beschlussvorlage in die Stadtvertretung eingebracht. Die Stadt brauche den Wohnraum, so Klink gegenüber der OZ. Die Einnahmen aus der Zweitwohnsitzsteuer sollen in den Haushalt fließen und nicht zweckgebunden sein.

Auch andere Städte und Gemeinde wie Kühlungsborn, Rerik, Kröpelin und Bastorf erheben eine Steuer für Zweitwohnsitze in Höhe von 20 Prozent der Jahreskaltmiete.

Teile diesen Beitrag:

Lesen Sie auch:

Erneute Vollsperrung der B105 in Bad Doberan im Jahr 2023

Die B105 in Bad Doberan wird 2023 erneut voll gesperrt. Ein Ende der Bauarbeiten auf der B105 ist in Sicht.

Neubukow bereitet sich auf den Blackout vor

Neubukow sei auf den Blackout vorbereitet, erklärte Bürgermeister Dethloff auf der Einwohnerversammlung und nannte Details.

Schlägerei in Kröpelin: Zuschauer greifen Mitarbeiter bei Fußballturnier an

Ein Fußballturnier in Kröpelin endete in einer Schlägerei. Zwei Zuschauer sollen Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes angegriffen haben.