Bad Doberan will kein Villen-Viertel an der Ostsee

Foto: Herbert Aust / Pixabay

Bad Doberan. Dieser Beschluss hat es in sich. Die Stadtvertretung in Bad Doberan hat mit großer Mehrheit einen Bebauungsplan für Heiligendamm gekippt, der seit 24 Jahren die Errichtung von 400 Villen an der Ostsee vorgesehen hatte. Geschehen sei seitdem nichts.

Lesen Sie auch: Netto-Markt in Bad Doberan wird am 6. Dezember wiedereröffnet

Bürgermeister Jochen Arenz freute das sehr. Das kleine Heiligendamm brauche keine „400 Villen für Ferien- und Zweitwohnungen für gut betuchte Menschen aus Berlin und Hamburg“, wie es mal Investor Jagdfeld formulierte. „Zweitwohnungen treiben die Preise nach oben und entziehen Wohnraum, die in meinen Augen schlechteste Wohnungspolitik für eine Stadt. Leerstehende Geisterstädte braucht niemand“, sagte Arenz.

Bürgermeister für sanften Tourismus

Doberans Bürgermeister spricht sich für einen sanften Tourismus mit einer begrenzten Anzahl Ferienwohnungen aus. Diese würden sich in das Landschaftsbild und den Ort Heiligendamm einfügen. Das Gebiet solle für alle Menschen offen bleiben. „Toll wäre auch ein großer Abenteuer- oder Wasserspielplatz für alle Kinder von Nah und Fern“, sagte er.

Arenz ruft alle Doberaner dazu auf, eigene Ideen und Vorschläge einzubringen. Diese würden anschließend dem Eigentümer vorgestellt.

Teile diesen Beitrag:

Lesen Sie auch:

Erneute Vollsperrung der B105 in Bad Doberan im Jahr 2023

Die B105 in Bad Doberan wird 2023 erneut voll gesperrt. Ein Ende der Bauarbeiten auf der B105 ist in Sicht.

Neubukow bereitet sich auf den Blackout vor

Neubukow sei auf den Blackout vorbereitet, erklärte Bürgermeister Dethloff auf der Einwohnerversammlung und nannte Details.

Schlägerei in Kröpelin: Zuschauer greifen Mitarbeiter bei Fußballturnier an

Ein Fußballturnier in Kröpelin endete in einer Schlägerei. Zwei Zuschauer sollen Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes angegriffen haben.