Preise für Wohnimmobilien fallen stark

Das neue Wohngebiet "Am Hellbachthal" in Neubukow. Foto: ZS
Weiterempfehlen:

___STEADY_PAYWALL___

Wiesbaden. Die Wohnimmobilienpreise in Deutschland sind im 1. Quartal 2023 im Vergleich zum Vorjahr um 6,8 Prozent gesunken. Dies ist der stärkste Rückgang seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2000, so das Statistische Bundesamt.

Lesen Sie auch: Nachfrageeinbruch bei Mehrfamilienhäusern im Wohngebiet „Quaddelbarg“

Die Preise waren auch im Vergleich zum 4. Quartal 2022 um durchschnittlich 3,1 Prozent günstiger. Der Rückgang wird hauptsächlich durch eine geringere Nachfrage aufgrund gestiegener Finanzierungskosten und hoher Inflation verursacht.

Preisrückgänge in den Städten stärker als in ländlichen Regionen

Sowohl in Städten als auch in ländlichen Regionen gab es im 1. Quartal 2023 deutliche Preisrückgänge, wobei die Rückgänge in Städten stärker ausfielen. Besonders in den Top-7-Metropolen (Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Stuttgart und Düsseldorf) waren die Rückgänge höher. Hier sanken die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser um 10,4 Prozent und für Wohnungen um 6,4 Prozent.

Lesen Sie auch: Grundstücke in Neubukows Wohngebiet „Am Hellbachtahl“ begehrt

Auch in den kreisfreien Großstädten sanken die Preise für Häuser um 9,7 Prozent und für Wohnungen um 5,7 Prozent deutlich stärker als im Vorjahr. Selbst in ländlichen Kreisen waren die Rückgänge spürbar: Ein- und Zweifamilienhäuser waren um 7,8 Prozent günstiger als im Vorjahresquartal, Eigentumswohnungen kosteten 5,3 Prozent weniger.

Hinweis: Bei der Formulierung dieses Textes wurde zum Teil ChatGPT verwendet. Alle Angaben wurden anschließend durch den Redakteur überprüft und bei Bedarf korrigiert.

Lesen Sie auch:

Dank Ausgrenzung in Medien: AfD so stark wie nie zuvor

Die AfD erlebt trotz BSW und WerteUnion einen Höhenflug in den Umfragen. Der eigentliche Grund für den Aufstieg der AfD ist offensichtlich.

Immer mehr Insolvenzen in Deutschland

Die Zahl der Insolvenzen ist im Jahr 2023 stark gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Das zeigt eine Auswertung des Statistischen Bundesamts.

80 Prozent der Bürger in Meck-Pomm wollen Aufnahmestopp

Eine OZ-Umfrage brachte ein überraschendes Ergebnis. Eine Mehrheit der Bürger in MV will keine weiteren Flüchtlinge und Asylbewerber aufnehmen.