Hans-Werner Sinn: Verbrennerverbot beschleunigt den Klimawandel

Hans-Werner Sinn kritisiert das geplante Verbrennerverbot in Deutschland. (Archivbild) Foto: Holger Rings / Flickr
Weiterempfehlen:

Hamburg. Hans-Werner Sinn, der frühere Präsident des Ifo-Instituts, kritisiert das für das Jahr 2035 geplante Verbrennerverbot der Bundesregierung scharf. Ein Verbot sei sinnlos, wenn Deutschland einen Alleingang wage. Der CO2-Ausstoß könne nur wirksam verringert werden, wenn die CO2-Emmissionen zugleich weltweit reduziert würden, sagte er der „Bild“.

___STEADY_PAYWALL___

Höherer Kohlenstoff-Ausstoß wegen Elektroautos

„Es ruiniert unsere Automobilindustrie, senkt unseren Lebensstandard und subventioniert andere Länder, vor allem China“, sagte der Ökonom. In China würde der Kohle- und Ölverbrauch steigen. In Deutschland müsse zudem bei abgeschalteten Atomkraftwerken mehr Braunkohle verbrannt werden, um Strom für Elektroautos zu produzieren.

Ökostrom würde nicht in ausreichender Menge zur Verfügung stehen, da unter anderem die Speichertechnologien und Leitungen für den Transport, etwa von Nord nach Süd, fehlen. Das würde mehr Schadstoffe in der Luft nach sich ziehen. „Der Klimawandel beschleunigt sich wegen des Verbrennerverbots“, so das Fazit von Hans-Werner Sinn.

Lesen Sie auch: Firmenpleiten in Deutschland auf Höchststand

Wärmepumpen statt Ölheizungen einzusetzen, sei ebenso wenig sinnvoll, da der höhere Strombedarf aus Braunkohle-Kraftwerken gewonnen werden müsse.

Lesen Sie auch:

Immer mehr Insolvenzen in Deutschland

Die Zahl der Insolvenzen ist im Jahr 2023 stark gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Das zeigt eine Auswertung des Statistischen Bundesamts.

MV verschwendet weiter Steuergelder für Online-Marktplatz

Die Landesregierung MV will festhalten am eigenen, teuren Marktplatz Gomevo, für den sie bereits 1 Million Euro verschwendet hat. Der Bund der Steuerzahler fordert die sofortige Einstellung.

Immer mehr kleine Agrarbetriebe geben auf

Seit dem Jahr 2020 haben 7.800 Bauern den Betrieb eingestellt. Konzerne wie Aldi und Bofrost treiben indes die Preise für Agrarflächen in die Höhe.