Texas ermittelt gegen Impfstoff-Hersteller wegen Betrugsverdacht

Foto: Mat Napo / unsplash
Weiterempfehlen:

___STEADY_PAYWALL___

Austin. Der Generalstaatsanwalt von Texas, Ken Paxton, ermittelt gegen die Pharmaunternehmen Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson. Die Untersuchung betreffe laut Paxton „potenziell betrügerische Aktivitäten“.

Die Untersuchung solle prüfen, ob die Unternehmen die Wirksamkeit ihrer Covid-19-Impfstoffe und die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung von Covid-19 nach der Einnahme der Impfstoffe falsch dargestellt haben und damit gegen den Texas Deceptive Trade Practices Act verstoßen. Die Untersuchung werde auch die mögliche Manipulation von Daten aus Impfstoffversuchen untersuchen, so Paxton.

Lesen Sie auch: Corona-Impfzentren kosteten MV über 45 Millionen Euro

Auch die Praxis, die Wirksamkeit mit der „relativen Risikominderung“ statt mit der „absoluten Risikominderung“ zu begründen, solle geprüft werden. Es solle zudem ermittelt werden, ob die Unternehmen sich an der umstrittenen Gain-of-Function-Forschung beteiligen, die versucht, bestehende Viren künstlich zu verändern und diese teils gefährlicher zu machen.

Generalstaatsanwalt will Dokumente der Pharmahersteller

„Angesichts der beispiellosen politischen Macht und des beispiellosen Einflusses auf die öffentliche Gesundheitspolitik, die Pharmaunternehmen heute ausüben, ist es wichtiger denn je, dass sie zur Rechenschaft gezogen werden, wenn sie gefährliche, illegale Maßnahmen ergreifen, um ihre Einnahmen zu steigern“, sagte der Generalstaatsanwalt.

Lesen Sie auch: mRNA-Impfung – Florida rät Männern unter 40 Jahren ab von Corona-Impfungen

Die Ermittlungen in Texas sollen die Unternehmen zwingen, Dokumente herauszugeben, die der Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich wären. Ziel der Ermittlungen sei es, die Wahrheit herauszufinden. „Wenn die öffentliche Gesundheitspolitik auf der Grundlage fehlerhafter oder irreführender Forschung entwickelt wurde, muss die Öffentlichkeit davon erfahren“, so Paxton.

Lesen Sie auch:

Zur Debatte: Was läuft eigentlich schief in diesem Land?

Ob Kriegsrhetorik, hohe Energiepreise, Gender-Debatten: Bürger, die sich in der bürgerlichen Mitte verorten, müssen dieser Tage viel ertragen.

Kriminalitätsstatistik: Ausländeranteil bei Tatverdächtigen in MV auf 24 Prozent gestiegen

Der Anteil nichtdeutscher Tatverdächtiger in MV ist 2023 enorm gestiegen. Besonders in einer Stadt in MV fällt der sprunghafte Anstieg auf.

Kommentar: Die Corona-Maßnahmen müssen aufgearbeitet werden

Ein Jahr ist seit dem Ende aller Corona-Maßnahmen vergangen. Eine Aufarbeitung mit unabhängigen Experten ist notwendiger denn je.