MV will Kommunen vollständig um DDR-Altschulden entlasten

Foto: Marcus Lenk / Unsplash
Weiterempfehlen:

Schwerin. In acht Jahren sollen alle DDR-Altschulden der Kommunen in MV abgebaut sein. Das Land und kommunale Spitzenverbände wollen bis dahin bestehende Verbindlichkeiten in Höhe von 217,6 Millionen Euro begleichen.

„Ohne diese immensen Schulden im Nacken haben unsere Städte und Gemeinden ganz neue Möglichkeiten für Investitionen, mit denen sie auch ihre Attraktivität erhöhen“, sagte Bauminister Christian Pegel (SPD). Insbesondere kommunale Wohnungsunternehmen im ländlichen Raum und in kleineren Städten hätten dann deutlich mehr Spielraum, um ihre Wohnungen zeitgemäß herzurichten und zu sozial gerechten Mieten anzubieten, so der Minister.

Altschulden belasten Wohnungsunternehmen seit Ende der DDR

___STEADY_PAYWALL___

Seit 2020 stellt die Landesregierung jährlich 25 Millionen Euro für den Abbau dieser Schulden bereit. Als bislang einziges Bundesland hat sich Mecklenburg-Vorpommern der Wohnungsbaualtschulden angenommen, die viele ostdeutschen Gemeinden und Wohnungsunternehmen seit dem Ende der DDR belasten. Mit dem Einigungsvertrag seien die damaligen Verbindlichkeiten nicht gestrichen, sondern auf die Kommunen übertragen worden.

Lesen Sie auch: Bad Doberan erhält Auszeichnung als Tourismusort

Bislang seien mehr als 300 Kommunen um Verbindlichkeiten in Höhe von rund 30 Millionen Euro entlastet worden. Derzeit seien laut Bauminister noch 217,6 Millionen Euro für mehr als 200 Anträge von 166 Kommunen offen.

Novelle ermöglicht unbegrenzte Landeshilfe

Bisher habe das Land die Entschuldungshilfe auf eine Höchstgrenze von 200.000 Euro pro Fall beschränkt. Nach einer Stellungnahme der Europäischen Union zur beihilferechtlichen Regelung könne diese Vorsichtsbegrenzung nun entfallen.

Lesen Sie auch: Corona-Impfzentren kosteten MV über 45 Millionen Euro

„Mit einer neuen Verordnung werden die restlichen Wohnungsbaualtschulden der Kommunen bzw. der kommunalen Wohnungsunternehmen, die einen Antrag gestellt haben, in voller Höhe abgelöst. Begrenzt sind wir dann nur noch durch das jährlich zur Verfügung stehende Kontingent“, sagte Pegel. Die neue Verordnung solle bis Ende Juli in Kraft treten.

Lesen Sie auch:

Wie die Politik Journalisten mit „Bildungsangeboten“ zu beeinflussen sucht

EU-Kommission, EU-Parlament und die Landesregierung in M-V laden zu einem Workshop für Journalisten in Rostock ein. Der Fall zeigt, wie es um die Unabhängigkeit von Journalisten bestellt ist.

Bündnis Sahra Wagenknecht wird zum Sammelbecken für ehemalige Linke

Seit Januar besteht das Bündnis Sahra Wagenknecht als Partei. Sie scheint verstärkt um ehemalige Linke-Mitglieder zu werben. AfD-Wähler wird sie damit eher nicht für sich gewinnen.

Der Fall Maaßen und der Verfassungsschutz

Hans-Georg Maaßen wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Begründung ist indes sehr kreativ und zeugt von einer bedenklichen Entwicklung.