Kriminelle in MV werden seltener verurteilt

Das Gefängnis Alcatraz. Foto: Marcello Rabozzi / Pixabay (Symbolfoto)
Weiterempfehlen:

Schwerin. Die Gerichte in Mecklenburg-Vorpommern verurteilen Kriminelle immer seltener – 12.550 Menschen erhielten im Jahr 2021 ein Urteil. Das sind 9,6 Prozent weniger Urteile als ein Jahr zuvor und 43,7 Prozent weniger als 2005, so das Statistische Landesamt in MV.

Lesen Sie auch: Landkreis Rostock sucht Schöffen und Jugendschöffen

612 Personen bzw. 4,9 Prozent waren Heranwachsende zwischen 18 Jahren und unter 21 Jahren. 262 Verurteilte bzw. 2,1 Prozent waren Jugendliche (14 Jahre bis unter 18 Jahre alt). Im Jahr 2005 war der Anteil beider Gruppen wesentlich höher: So gab es damals unter den Verurteilten 12,5 Prozent Heranwachsende und 5,2 Prozent Jugendliche. 

Die meisten der 508 Personen, die nach Jugendstrafrecht verurteilt wurden, waren Männer (87,8 Prozent). 5,9 Prozent der nach Jugendstrafrecht Verurteilten waren Ausländer. Am häufigsten wurden sie wegen Körperverletzung (22,6 Prozent) sowie Diebstahl und Unterschlagung (20,1 Prozent) verurteilt, so das Statistische Landesamt.

Lesen Sie auch:

Wie die Politik Journalisten mit „Bildungsangeboten“ zu beeinflussen sucht

EU-Kommission, EU-Parlament und die Landesregierung in M-V laden zu einem Workshop für Journalisten in Rostock ein. Der Fall zeigt, wie es um die Unabhängigkeit von Journalisten bestellt ist.

Bündnis Sahra Wagenknecht wird zum Sammelbecken für ehemalige Linke

Seit Januar besteht das Bündnis Sahra Wagenknecht als Partei. Sie scheint verstärkt um ehemalige Linke-Mitglieder zu werben. AfD-Wähler wird sie damit eher nicht für sich gewinnen.

Der Fall Maaßen und der Verfassungsschutz

Hans-Georg Maaßen wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Begründung ist indes sehr kreativ und zeugt von einer bedenklichen Entwicklung.