Kommentar: Corona-Pandemie – Wer soll hier wem verzeihen?

Foto: geralt / pixabay

Ein Kommentar von Zoltán Szabó

Der ehemalige Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) fordert in seinem gleichnamigen Buch: „Wir werden einander viel verzeihen müssen.“ Doch schnell stellt sich die Frage, wer unter den Corona-Maßnahmen besonders gelitten hat und verzeihen soll.

Geimpfte führen teils an, sie hätten sich aus Angst um ihre Gesundheit und ihre Verwandten impfen lassen. Einige taten dies, weil sie die Freiheiten, welche die Corona-Maßnahmen ihnen entrissen haben, wiedererlangen wollten. Als sich die meisten Ungeimpften auch nach einem Jahr nicht impfen lassen wollten, führte das zu aggressiven Reaktionen, die teils in einer Entmenschlichung ausarteten.

„Ungeimpfte dürfen als Minderheit nicht die Mehrheit terrorisieren“

Frank Ulrich Montgomery, der Vorstandsvorsitzende des Weltärzteverbandes, sprach von einer „Tyrannei der Ungeimpften“. Die FDP-Politikerin Maria Agnes Strack-Zimmermann erklärte, „Ungeimpfte dürfen als Minderheit nicht die Mehrheit terrorisieren“. Der FC Bayern-Präsident Uli Hoeneß meinte: „Man muss diese Leute konsequent ausgrenzen.“ Auf Twitter wetterte eine Wutbürgerin gar: „Wir werden euch jagen. Wir werden euch verachten und ausgrenzen.“

Lesen Sie auch: mRNA-Impfung – Florida rät Männern unter 40 Jahren ab von Corona-Impfungen

Friedrich Merz, CDU-Vorsitzender und Chef der Bundestagsfraktion, forderte noch im November 2021 gegenüber dem RND: „Wer nicht geimpft oder genesen ist, kann dann nur noch zur Apotheke, in den Supermarkt und zum Arzt“. Er sprach sich zudem dafür aus, dass „mit konsequenter 2G-Regelung“ den Ungeimpften auch der Zugang zur Arbeit verwehrt werden solle.

Hintergrund dieser extremen Forderungen und Diskriminierung von Ungeimpften war das Credo, dass den Bürgern ihre vom Grundgesetz garantierten Freiheiten nur dann wieder in vollem Umfang gewährt werden sollten, wenn alle sich hätten impfen lassen. „Impfen ist der einzige Weg aus der Pandemie“, twitterte etwa MV-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig wiederholt.

Wer soll hier wem verzeihen?

Während Geimpfte den Ungeimpften also vorwarfen, wegen ihnen weiterhin Zwangsmaßnahmen wie 2G-Nachweise, drohende Lockdowns und Maskenpflicht ertragen zu müssen, mussten Ungeimpfte Stigmatisierungen als „Schwurbler“, „Covidioten“ und „Verschwörungstheoretiker“ ertragen, die Ausgrenzung aus dem gesellschaftlichen Leben und Diskriminierungen erleiden.

Lesen Sie auch: Prof. Bergholz: Corona-Impfungen sind Ursache für Übersterblichkeit

Ungeimpfte konnten zusätzlich zu den Lockdowns wegen bestehender 2G-Regelungen ein Jahr lang keine Discothek, kein Theater, kein Kino, kein Restaurant und Café von innen besuchen. Teils wurden sie gedrängt, sich permanent testen oder gar impfen zu lassen, um ihrer Arbeit in vollem Umfang – etwa wegen Einreisebeschränkungen oder Zugangsbeschränkungen etwa zu Pflegeeinrichtungen – nachkommen zu können.

Wenn hier eine Gruppe von Menschen verzeihen soll, dann sind es am ehesten die Ungeimpften, die über alle Maße von der Mehrheit der Bevölkerung und insbesondere der Politik mit Verachtung gestraft und ausgegrenzt wurden. Doch können Ungeimpfte das große Unrecht, das ihnen widerfahren ist, verzeihen?

Es ist zumindest sehr schwer, solange Geimpfte sich nicht entschuldigen und versuchen, Wiedergutmachung zu leisten. Die Nachricht, dass eine kanadische Premierministerin sich im Oktober 2022 offiziell bei Ungeimpften entschuldigte, ging denn auch viral und vielen Ungeimpften runter wie Öl. Das ist ein Hinweis darauf, was viele Ungeimpfte erwarten. Schließlich wurden sie jahrelang wie Aussätzige behandelt.

Bevor man verzeihen kann, muss zunächst jemand um Verzeihung bitten

Bevor man verzeihen kann, muss zunächst jemand um Verzeihung bitten. Solange dies nicht geschieht, werden viele Betroffene auch nicht verzeihen. Es reicht nicht, von Fehlern zu sprechen. Es muss echte Reue gezeigt werden. Das gilt für Politiker, Ärzte, Arbeitgeber, Kollegen, Nachbarn, Freunde und Verwandte.

Andernfalls könnte sich das erlebte Unrecht bei vielen Ungeimpften in einer generellen Ablehnung der Politik, Ärzte und Vorurteilen gegenüber den Menschen manifestieren, die sie einst stigmatisiert und diskriminiert haben.

Lesen Sie auch: Kommentar: Die Heilige Impf-Inquisition – „Sind Ungeimpfte des Teufels?“

Darüber hinaus dürfen alle Bürger eine Entschuldigung von Politikern erwarten, weil sie jahrelang Corona-Zwangsmaßnahmen erdulden mussten und während der Lockdowns vollständig um ihre täglichen Freiheiten gebracht wurden.

Teile diesen Beitrag:

Lesen Sie auch:

45 Prozent aller Arbeitslosen sind Ausländer

Der Anteil der Ausländer bei HartzIV und Arbeitslosengeld ist seit dem Ukraine-Krieg stark gestiegen, so Daten der Bundesagentur für Arbeit.

AfD und CDU in MV gegen Entlastung durch 49 Euro-Ticket

Am Mittwoch einigten sich Bund und Länder auf das 49 Euro-Ticket. Doch AfD und CDU in MV kritisieren die Entlastung.

person holding black and silver microphone

Rente in MV reicht nicht – Viele Heimbewohner brauchen Sozialhilfe

Die Rente in MV reicht oftmals nicht mehr, um einen Heimplatz zu bezahlen. Der Linken-Politiker Bartsch kritisiert Gesundheitsminister Karl Lauterbach.