Franz-Robert Liskow (CDU): Flüchtlinge lösen unser Fachkräfteproblem nicht

Foto: Christian Mathis / Pixabay
Weiterempfehlen:

___STEADY_PAYWALL___

Schwerin. Im Landtag wurden am Mittwoch vier sehr unterschiedliche Anträge diskutiert, die von der Vermeidung von Abschiebungen an den EU-Außengrenzen (Grüne) bis zur Forderung nach Sach- statt Geldleistungen für Asylbewerber ohne Bleiberecht (AfD) reichen. Die Linke-Abgeordnete Steffi Pulz-Debler meinte in der Debatte gar: „Ich schäme mich über mein Privileg, weiß, deutsch und westeuropäisch zu sein.“

Lesen SIe auch: Landtag in MV lehnt Aufnahmestopp von Asylbewerbern ab

Pulz-Debler (Linke) sagte im Anschluss: „Meine Fraktion lehnt die Abschottungspolitik der Europäischen Union ganz klar ab. Inhaftierungslager sowie das Sterbenlassen an den EU-Außengrenze und im Mittelmeer sind zutiefst inhuman und werden den Problemen in keiner Weise gerecht.“ Die Vorschläge der EU-Innenminister zur Verschärfung des Asylrechts würden laut der Abgeordneten das individuelle Recht auf Asyl aushebeln und die Gründungswerte der EU in Frage stellen.

Lesen Sie auch: Landkreis Rostock stößt bei Unterbringung von Flüchtlingen an Grenze

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Franz-Robert Liskow widersprach der Darstellung von Haftlagern und forderte, Flüchtlinge nicht zu glorifizieren. „Es muss endlich Schluss sein mit der Geschichte, dass Flüchtlinge unser Fachkräfteproblem lösen – es gibt Flüchtlinge, die hier schnell eine Arbeit finden und zu unserem Arbeitsmarkt passen. Das ist und bleibt aber die Ausnahme. Und das weiß auch jeder. Und ich will eine ehrliche Debatte darüber, inwieweit der deutsche Sozialstaat ein Anziehungspunkt für Flüchtlinge ist“, so Liskow.

Lesen Sie auch:

Wie die Politik Journalisten mit „Bildungsangeboten“ zu beeinflussen sucht

EU-Kommission, EU-Parlament und die Landesregierung in M-V laden zu einem Workshop für Journalisten in Rostock ein. Der Fall zeigt, wie es um die Unabhängigkeit von Journalisten bestellt ist.

Bündnis Sahra Wagenknecht wird zum Sammelbecken für ehemalige Linke

Seit Januar besteht das Bündnis Sahra Wagenknecht als Partei. Sie scheint verstärkt um ehemalige Linke-Mitglieder zu werben. AfD-Wähler wird sie damit eher nicht für sich gewinnen.

Der Fall Maaßen und der Verfassungsschutz

Hans-Georg Maaßen wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Begründung ist indes sehr kreativ und zeugt von einer bedenklichen Entwicklung.