Ampelkoalition will Familiennachzug – 7 Millionen Asylbewerber?

Die Ampelkoalition aus SPD, Grüne und FDP will laut Koalitionsvertrag den Familiennachzug deutlich erleichtern.

Künftig sollen alle anerkannten Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz ihre Angehörigen nach Deutschland holen können. Neben dem Ehepartner und den Eltern von minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen sollen auch die Geschwisterkinder einreisen dürfen.

Der Familiennachzug für anerkannte Asylbewerber mit eingeschränktem Schutzstatus, denen im Herkunftsland z.B. Folter oder Krieg droht, war seit August 2018 auf maximal 1.000 Menschen pro Monat begrenzt worden. Die Ampelkoalition will diese Obergrenze jetzt streichen.

Alice Weidel, die Fraktionsvorsitzende der AfD-Bundestagfraktion, kritisierte die geplante Regelung zum Familiennachzug und die generelle Asylpolitik: „Deutschland wird dadurch noch mehr zum Migrations-Magneten, mit allen absehbaren Folgen für die Sicherheit und das Zusammenleben in unserem Land.“ Unions-Fraktionsvize Thorsten Frei (CDU) sah ebenfalls „Anreize und Pull-Faktoren“ durch die „Legalisierung illegaler Migration“.

Geheimdienstbericht: Bis zu 7,36 Mio. Asylbewerber durch Familiennachzug

Ein Geheimdienstbericht rechnete bereits im Jahr 2015 „aufgrund der familiären Strukturen in den Herkunftsstaaten des Nahen Ostens“ mit einem Familiennachzug von „vier bis acht“ weiteren Personen pro Asylbewerber. Die Behörden rechneten bei damals 920.000 Asylbewerbern mit einem Familiennachzug von bis zu 7,36 Millionen Personen, die in Deutschland leben wollen. Das ging aus Geheimakten (Geheimhaltungsstufe „Verschlusssache – Vertraulich“) hervor, die BILD seinerzeit einsehen konnte.

Bis September 2021 sind bereits über 820.000 Ausländer über den Familienauszug aus Ländern außerhalb der EU nach Deutschland eingereist, wie aus einer Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion an die Bundesregierung hervorgeht. Die meisten Nachzügler waren Syrer mit 168.526 Personen und Türken mit 62.791 Personen.

Teile diesen Beitrag:

Lesen Sie auch:

Oberverwaltungsgericht kippt Maskenpflicht in MV

Die Hotspot-Regelung in Mecklenburg-Vorpommern wurde mit sofortiger Wirkung für rechtswidrig erklärt. Das entschied das Oberverwaltungsgericht Greifswald am Nachmittag.

Australische Quarantäne-Lager und Deutsche Planspiele für Corona-Infizierte

Bei Quarantäne-Lagern für Corona-Infizierte denkt der Leser zunächst an einen Aprilscherz, aber es handelt sich um bittere Realität. Eine glaubwürdige Augenzeugin belegt die Existenz der australischen Lager.

FDP schließt Impfpflicht nicht aus. Immunologe: Politik „offensichtlich falsch beraten“

Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Michael Theurer erklärte, dass die FDP-Fraktion eine gesetzliche Impfpflicht zwar für verfassungswidrig halte, aber schloss diese in Deutschland für die Zukunft nicht kategorisch aus.