45 Prozent aller Arbeitslosen sind Ausländer

Foto: andreas160578 / pixabay

Berlin. Rund 900.000 Ausländer haben im Oktober 2022 Arbeitslosengeld bezogen, das entspricht einem Anteil von 36,8 Prozent aller Bezieher von Leistungen nach SGBIII und geht aus dem Monatsbericht zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt hervor.

Im Juni bezogen zudem bereits 1,639 Millionen Ausländer HartzIV – ein Anteil von 43,2 Prozent. Die Daten werden jeweils mit Verzögerung übermittelt. Fest steht jedoch bereits, dass laut Monatsbericht im Oktober 438.000 Ukrainer HartzIV erhalten haben. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung spricht insgesamt von einem Ausländeranteil von 45 Prozent bei den gemeldeten Arbeitslosen.

Lesen Sie auch: Rente in MV reicht nicht – Viele Heimbewohner brauchen Sozialhilfe

Personen, die eine doppelte Staatsbürgerschaft besitzen, werden in der Statistik als Deutsche gezählt.

Zahl der Ausländer in Deutschland

Laut Statistischem Bundesamt hatten Ende 2021 22,3 Millionen Menschen in Deutschland einen Migrationshintergrund, davon waren 11,8 Millionen Ausländer – das entspricht einem Ausländeranteil von 14 Prozent.

Nach Angaben des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge waren Ende September 1,133 Millionen Ukrainer in Deutschland registriert. Zwischen Februar und August 2022 verzeichnete das Statistische Bundesamt zudem 1,821 Millionen Zuzüge aus dem Ausland nach Deutschland und 700 000 Fortzüge in das Ausland.

Teile diesen Beitrag:

Lesen Sie auch:

Kommentar: Corona-Pandemie – Wer soll hier wem verzeihen?

Ex-Gesundheitsminister Jens Spahn glaubt, man müsse sich nach der Corona-Pandemie viel verzeihen. Doch wer soll hier wem verzeihen?

AfD und CDU in MV gegen Entlastung durch 49 Euro-Ticket

Am Mittwoch einigten sich Bund und Länder auf das 49 Euro-Ticket. Doch AfD und CDU in MV kritisieren die Entlastung.

person holding black and silver microphone

Rente in MV reicht nicht – Viele Heimbewohner brauchen Sozialhilfe

Die Rente in MV reicht oftmals nicht mehr, um einen Heimplatz zu bezahlen. Der Linken-Politiker Bartsch kritisiert Gesundheitsminister Karl Lauterbach.