Brand in Hohen Luckow verursacht Schaden in Millionenhöhe

Hohen Luckow. Am 1. März kam es gegen 17.00 Uhr in einer Werkshalle einer Metallverarbeitungsfirma in Hohen Luckow bei Satow zu einem Brand. Der Sachschaden wird auf 1 Million Euro geschätzt. Die Ursache ist laut Polizei derzeit noch unklar.

Die Firma arbeitet mit Faserverbundwerkstoffen für den Schiff- und Maschinenbau. Für die Veredelung von Schiffsmotoren befanden sich Teile in einen sogenannten Temper-Ofen, der mit einer Temperatur von mehr als 100 °C betrieben wird. Aus bisher unbekannten Gründen entzündete sich ein Feuer, setzte den Ofen in Brand und zerstörte ihn vollständig.

Beim Eintreffen der Feuerwehren aus Groß Bölkow, Jürgenshagen, Klein Belitz, Satow und Ziesendorf brannte es in der Werkshalle, wie die Polizei mitteilt. Die Kameraden konnten eine starke Rauchentwicklung sowie Verformungen von Fenstern und Türen wahrnehmen und begannen direkt mit den Löscharbeiten.

Die Werkshalle und angrenzende Räume wurden durch den Brand und die Rauchentwicklung stark verrußt. Weitere hochwertige Technik wurde durch die starke Hitzeentwicklung beschädigt. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Teile diesen Beitrag:

Lesen Sie auch:

Neubukow bereitet sich auf den Blackout vor

Neubukow sei auf den Blackout vorbereitet, erklärte Bürgermeister Dethloff auf der Einwohnerversammlung und nannte Details.

Schlägerei in Kröpelin: Zuschauer greifen Mitarbeiter bei Fußballturnier an

Ein Fußballturnier in Kröpelin endete in einer Schlägerei. Zwei Zuschauer sollen Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes angegriffen haben.

Bad Doberan will gegen Zweitwohnungen vorgehen

Hunderte Wohnungen sind als Zweitwohnsitze in Bad Doberan gemeldet. Dagegen will die Stadt jetzt vorgehen und plant eine Zweitwohnsitzsteuer.