Brand in Hohen Luckow verursacht Schaden in Millionenhöhe

Hohen Luckow. Am 1. März kam es gegen 17.00 Uhr in einer Werkshalle einer Metallverarbeitungsfirma in Hohen Luckow bei Satow zu einem Brand. Der Sachschaden wird auf 1 Million Euro geschätzt. Die Ursache ist laut Polizei derzeit noch unklar.

Die Firma arbeitet mit Faserverbundwerkstoffen für den Schiff- und Maschinenbau. Für die Veredelung von Schiffsmotoren befanden sich Teile in einen sogenannten Temper-Ofen, der mit einer Temperatur von mehr als 100 °C betrieben wird. Aus bisher unbekannten Gründen entzündete sich ein Feuer, setzte den Ofen in Brand und zerstörte ihn vollständig.

Beim Eintreffen der Feuerwehren aus Groß Bölkow, Jürgenshagen, Klein Belitz, Satow und Ziesendorf brannte es in der Werkshalle. Die Kameraden konnten eine starke Rauchentwicklung sowie Verformungen von Fenstern und Türen wahrnehmen und begannen direkt mit den Löscharbeiten.

Die Werkshalle und angrenzende Räume wurden durch den Brand und die Rauchentwicklung stark verrußt. Weitere hochwertige Technik wurde durch die starke Hitzeentwicklung beschädigt. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Teile diesen Beitrag:

Lesen Sie auch:

Corona-Impfung bei Kindern

US-Kardiologe: mRNA-Corona-Impfung führt zum Tod

Ein angesehener US-Kardiologe warnt, dass die mRNA-Impfung zum Tod führen kann. Daten sollen zudem belegen, dass der Tod im Schnitt nach 5 Monaten eintritt.

Kommentar: Die Kriegswirtschaft muss ein Ende haben

„Das ist nicht unser Krieg!“, meinen viele Deutsche. Und sie haben Recht. Die Kriegswirtschaft muss schnellstmöglich beendet werden.

Alle 32 Minuten ein Wildunfall in Mecklenburg-Vorpommern

Hirsche und Wildschweine tauchen manchmal wie aus dem Nichts tauchen auf. Alle 32 Minuten kommt es in Mecklenburg-Vorpommern zu einem Wildunfall.