Vollsperrung bei Kühlungsborn im November

Foto: Zoltán Szabó
Weiterempfehlen:

Kühlungsborn. Die Straße L11 zwischen Kühlungsborn und Jennewitz ist ab Montag, dem 7. November, für rund drei Wochen voll gesperrt. Die Bauarbeiten beginnen hinter Jennewitz und enden vor der zweiten Zufahrt des Leibniz-Institutes für Atmosphärenphysik. Die knapp 3,6 Kilometer lange Straße hat Risse, Hebungen und Senkungen, die beseitigt werden müssen, so das Straßenbauamt Stralsund.

Vollsperrung bis Ende November

Für die Fräs- und Asphaltierungsarbeiten ist eine Vollsperrung bis voraussichtlich Freitag, dem 25. November, vorgesehen. Der Fahrzeugverkehr wird von Kröpelin über die L 122 zum Westhofer Kreuz und dann über die L 12 und Bastorf nach Kühlungsborn und umgekehrt umgeleitet. Der Schulbusverkehr zwischen 6:30 Uhr und 8:00 Uhr wird sichergestellt. Anwohner und Anlieger werden über die bevorstehenden Arbeiten durch das Bauunternehmen rechtzeitig informiert.

Lesen Sie auch: Neubukow knipst die Lichter aus – Bürgermeister empfiehlt Sicherheitsmaßnahmen

Restarbeiten bis Ende Dezember

Ab Montag, 28. November, erfolgen die Restarbeiten – eine Straßenseite soll dann befahrbar sein. In den Randbereichen der Fahrbahn werden die Bushaltestellen barrierefrei umgebaut. Je nach Wetter sollen die Arbeiten bis voraussichtlich Ende Dezember beendet sein.

Hören Sie auch: Der neue Podcast „Nachrichten aus MV in 100 Sekunden – MORGENBLICK“

Das Land Mecklenburg-Vorpommern investiert in der Erneuerung rund 670.000 Euro.

Lesen Sie auch:

SPD, Linke und Grüne stimmen im Landkreis Rostock gegen Flüchtlingsunterkunft

SPD, Linke und Grüne haben auf dem Kreistag in Güstrow überraschend die Weiternutzung einer Flüchtlingsunterkunft abgelehnt und eine weitere Unterkunft verhindert.

Keine Lokalnachrichten mehr bei MORGENBLICK

Die lokale Berichterstattung bei MORGENBLICK wurde eingestellt – das sind die Gründe.

Landkreis Rostock prüft Deutschlandticket für Schüler

Der Landkreis prüft derzeit die Einführung des Deutschlandtickets für Schüler. Die Initiative geht auf einen Antrag der CDU-Fraktion zurück.