Vermeintliche Bauarbeiter in Kröpelin unterwegs – Neue Betrugsmasche?

Symbolbild Foto: Life-of-Pix / Pixabay
Weiterempfehlen:

Kröpelin. Das hat einen Kröpeliner doch verunsichert: Vor rund einer Woche hätten plötzlich Bauarbeiter mit holländischem Akzent beim ihm in der Lagerstraße geklingelt und gesagt, sie hätten noch Asphalt von Straßenarbeiten übrig. Für 35 Euro pro Quadratmeter boten sie an, Ausbesserungsarbeiten zu machen. Auf seinen Beitrag auf Facebook meldete sich wenig später eine andere Kröpelinerin, die Ähnliches erlebt habe. Am Dienstag seien sie dann auch in Bastorf unterwegs gewesen, berichtete eine weitere Frau.

Lesen Sie auch: MORGENBLICK-Artikel des Tages jetzt auch als Podcast

___STEADY_PAYWALL___

Doch sind der Polizei die Fälle bekannt und handelt es sich um eine neue Betrugsmasche? Laut Polizeisprecher Florian Müller seien in den vergangenen Monaten keine ähnlich lautenden Anzeigen in der Region aufgenommen worden. Ob es sich um eine neue Variante des Haustürbetrugs handle, könne nicht ausgeschlossen werden.

Polizei gibt Tipps

Grundsätzlich empfiehlt die Polizei in solchen Situationen Ruhe zu bewahren und nur bei Unsicherheit, die Polizei zu rufen. Diese könne im Zweifel die Personalien der vermeintlichen Bauarbeiter prüfen. Auch sollten Betroffene niemals etwas an der Haustür kaufen oder unterschreiben. Die angebotenen Handwerkerleistungen seien meist nur geringwertig oder gar wertlos, so die Polizei. Unaufgefordert kommende „Vertreter“ oder „Verkäufer“ sollten nicht in die Wohnung gelassen werden.

Weitere Informationen und Tipps gibt es auch www.polizei-beratung.de

Lesen Sie auch:

SPD, Linke und Grüne stimmen im Landkreis Rostock gegen Flüchtlingsunterkunft

SPD, Linke und Grüne haben auf dem Kreistag in Güstrow überraschend die Weiternutzung einer Flüchtlingsunterkunft abgelehnt und eine weitere Unterkunft verhindert.

Keine Lokalnachrichten mehr bei MORGENBLICK

Die lokale Berichterstattung bei MORGENBLICK wurde eingestellt – das sind die Gründe.

Landkreis Rostock prüft Deutschlandticket für Schüler

Der Landkreis prüft derzeit die Einführung des Deutschlandtickets für Schüler. Die Initiative geht auf einen Antrag der CDU-Fraktion zurück.