Stellen auch Kröpelin und Neubukow die Mäharbeiten ein?

Foto: Alex Voigt / Flickr
Weiterempfehlen:

Kröpelin/Neubukow. Bad Doberans Bürgermeister Jochen Arenz hat vor wenigen Tagen auf Facebook verkündet, die Stadt werde ab sofort bis auf Widerruf mit wenigen Ausnahmen wie bei Spielplätzen und verkehrsrechtlichen Flächen keine öffentlichen Rasenflächen mehr mähen.

___STEADY_PAYWALL___

Der Grund: Der Sommer habe sehr früh begonnen und es sei durchgehend sehr trocken. „Schon jetzt, Mitte Juni, hat die Natur einen Austrocknungstand wie sonst nach dem Sommer im September“, so Arenz.

Lesen Sie auch: Bewohner dieses Wohnblocks müssen zum Duschen bald in Container

Die Maßnahme soll den Boden vor dem Austrocknen schützen und verhindern, dass der Boden bei Starkregenereignissen kein Wasser mehr aufnehme – das bereite ihm große Sorgen. Die nicht gemähten Pflanzen würden zudem Morgentau binden, Feuchtigkeit speichern und Vögeln und Insekten als Rückzugsort dienen. Er hat zudem auch Grundstücksbesitzer aufgerufen, ihren Rasen nicht mehr zu mähen, wo dies unbedingt nötig sei.

So reagieren Kröpelin und Neubukow

Wie aber gehen Neubukow und Kröpelin beim Mähen vor?

Kröpelins Bürgermeister Thomas Gutteck könne die Gründe von Arenz für den Mähstopp nachvollziehen, sagt er. Auch die Stadt Kröpelin wolle vorerst nur dort mähen, wo dies unbedingt erforderlich sei, etwa auf Spielplätzen und an verkehrsrechtlichen Flächen wie Kreuzungen. Doch letztlich müsse das jede Gemeinde für sich entscheiden, es sei letztlich auch eine Frage der Pflege.

Neubukows Bürgermeister Roland Dethloff sagt, die Stadt werde nach Maß weiter öffentliche Flächen mähen. Bei privaten Flächen liege die Entscheidung im Ermessen der Bürger.

Lesen Sie auch:

SPD, Linke und Grüne stimmen im Landkreis Rostock gegen Flüchtlingsunterkunft

SPD, Linke und Grüne haben auf dem Kreistag in Güstrow überraschend die Weiternutzung einer Flüchtlingsunterkunft abgelehnt und eine weitere Unterkunft verhindert.

Keine Lokalnachrichten mehr bei MORGENBLICK

Die lokale Berichterstattung bei MORGENBLICK wurde eingestellt – das sind die Gründe.

Landkreis Rostock prüft Deutschlandticket für Schüler

Der Landkreis prüft derzeit die Einführung des Deutschlandtickets für Schüler. Die Initiative geht auf einen Antrag der CDU-Fraktion zurück.