Neubukow feiert Jubiläum in Schliemann-Gedenkstätte

Museumsleiterin Dr. Katja Winger präsentiert ein Plakat, das die einstige Sanierung des Bürgerhauses zeigt. Foto: Zoltán Szabó
Weiterempfehlen:

Neubukow. Gestern vor 20 Jahren wurde das heutige Bürgerhaus nach der Sanierung offiziell an die Stadt Neubukow übergeben. Aus diesem Anlass kamen 50 geladene Gäste am Donnerstag in der Heinrich-Schliemann-Gedenkstätte zusammen und feierten das Jubiläum mit einer Festveranstaltung.

Gebäude mit langer Geschichte

___STEADY_PAYWALL___

Das denkmalgeschützte Gebäude ist bereits 1779/80 errichtet worden und kann eine lange Geschichte vorweisen, die längste Zeit davon gehörte es der Kirchengemeinde, sagt Museumsleiterin Dr. Katja Winger. Einst war das Gebäude am Brink das Rektorenhaus, eine Schule, Winterkirche, Kindergarten und es beherbergte auch Personen wie die Wittwe des Pfarrers.

Lesen Sie auch: Ausschusssitzungen Neubukow hinter verschlossenen Türen – Was sind die Gründe?

Ende der 1990er Jahren entschied sich die Stadt dann, das Gebäude von der Kirchengemeinde zu kaufen und vollständig zu sanieren. Dabei sei viel Geld investiert worden. Am 21. Juni 2003 ist es schließlich offiziell übergeben worden, so Museumsleiterin Dr. Katja Winger.

Die Heinrich-Schliemann-Gedenkstätte mit Bürgerhaus. Foto: Zoltán Szabó

Schliemann-Gedenkstätte vielfältig genutzt

Die Schliemann-Gedenkstätte erfüllt viele Aufgaben für die Stadt. Das Gebäude beherbergt nicht nur eine Dauerausstellung zu Heinrich Schliemann und wechselnde Ausstellungen, aktuell die Kunstausstellung einer Neubukowerin.

Das Gebäude bietet mit dem Veranstaltungsraum im oberen Bereich auch Platz für Eheschließungen, Vorträge, Vereinsversammlungen, Stadtvertreter- und Ausschusssitzungen, einen Baby-Krabbel-Kurs, Kinderkino und Puppentheater. Fast jeden Tag finde dort eine Veranstaltung statt. Die Nutzung sei für Neubukower kostenfrei. Teils würden Unternehmen etwas spenden. Auch der Garten werde gern genutzt, etwa von Schulklassen und einem Eichhörnchen-Paar, sagt die Museumsleiterin.

Lesen Sie auch: Der „Kleinstadtleben Concept Store“ bringt Ambiente nach Neubukow

Das Museum diene zudem als inoffizielles Archiv der Stadt, wofür eigentlich kein Platz sei, sagt Katja Winger. Sie habe bereits die Errichtung eines eigenes Archivs bei der Stadt angeregt, sagt sie.

Museumsleiterin Dr. Katja Winger in der Schliemann-Ausstellung. Foto: Zoltán Szabó
Der Garten mit Blick auf die Kirche. Foto: Zoltán Szabó

Lesen Sie auch:

SPD, Linke und Grüne stimmen im Landkreis Rostock gegen Flüchtlingsunterkunft

SPD, Linke und Grüne haben auf dem Kreistag in Güstrow überraschend die Weiternutzung einer Flüchtlingsunterkunft abgelehnt und eine weitere Unterkunft verhindert.

Keine Lokalnachrichten mehr bei MORGENBLICK

Die lokale Berichterstattung bei MORGENBLICK wurde eingestellt – das sind die Gründe.

Landkreis Rostock prüft Deutschlandticket für Schüler

Der Landkreis prüft derzeit die Einführung des Deutschlandtickets für Schüler. Die Initiative geht auf einen Antrag der CDU-Fraktion zurück.