Nachfrageeinbruch bei Mehrfamilienhäusern im Wohngebiet „Quaddelbarg“

Die ersten Eigenheime im neuen Wohngebiet "Quaddelbarg" werden bereits gebaut. Foto: Zoltán Szabó
Weiterempfehlen:

Kröpelin. Das neue Wohngebiet „Quaddelbarg“ in Kröpelin ist sehr begehrt bei Häuslebauern. Die Grundstücke für Eigenheime seien bereits zu 80 Prozent verkauft, sagt Ulrich Dombrowski von Dombrowski Bau GmbH. Ganz anders sehe das bei den Mehrfamilienhäusern auf dem „Quaddelbarg“ aus.

Lesen Sie auch: Wird das Trinkwasser im Landkreis Rostock knapp?

___STEADY_PAYWALL___

Keine Nachfrage nach Mehrfamilienhäusern

Bislang sei kein einziges Grundstück für Mehrfamilienhäuser verkauft werden. Diese sollen rings um das Wohngebiet „Quaddelbarg“ gebaut werden. Vor drei Jahren habe man die Grundstücke schneller verkauft, sagt Dombrowksi. Generell sei der Auftragsrückgang derzeit spürbar bei Dombrowskis Firma, die erschließt, entwickelt, baut und verkauft.

Dombrowski sieht die Schuld für die ausbleibende Nachfrage bei den Mehrfamilienhäusern bei der Politik. Diese verunsichere die Menschen mit immer neuen Steuern und Vorgaben. Die Baupreise seien zudem enorm gestiegen. „Wer kann sich das noch leisten?“, fragt er.

Lesen Sie auch: Grundstücke in Neubukows Wohngebiet „Am Hellbachtahl“ begehrt

Die Regierung müsse komplett ausgetauscht werden, denn dort würden nur „inkompentente, unfähige Leute“ sitzen, meint Dombrowksi. Er wolle nun nochmal neue Pläne für Mehrfamilienhäuser auf dem „Quaddelbarg“ mit kleineren Wohnungen entwickeln und schauen, ob sich diese verkaufen.

Lesen Sie auch:

SPD, Linke und Grüne stimmen im Landkreis Rostock gegen Flüchtlingsunterkunft

SPD, Linke und Grüne haben auf dem Kreistag in Güstrow überraschend die Weiternutzung einer Flüchtlingsunterkunft abgelehnt und eine weitere Unterkunft verhindert.

Keine Lokalnachrichten mehr bei MORGENBLICK

Die lokale Berichterstattung bei MORGENBLICK wurde eingestellt – das sind die Gründe.

Landkreis Rostock prüft Deutschlandticket für Schüler

Der Landkreis prüft derzeit die Einführung des Deutschlandtickets für Schüler. Die Initiative geht auf einen Antrag der CDU-Fraktion zurück.