Landkreis fragt Flüchtlingsunterkunft in Neubukow an

Der Landkreis hat die alte Grundschule in Neubukow als mögliche Flüchtlingsunterkunft angefragt. Foto: ZS
Weiterempfehlen:

___STEADY_PAYWALL___

Neubukow. Der Landkreis Rostock ist auch in Neubukow auf der Suche nach einer möglichen Flüchtlingsunterkunft. Der Landkreis habe die alte Grundschule und den ehemaligen Hort für die Unterbringung von ukrainischen Kriegsflüchtlingen angefragt, sagte Bürgermeister Roland Dethloff in der jüngsten Stadtvertretersitzung.

„Das werden wir definitiv nicht aus der Hand geben“

Neubukow habe dem Landkreis jedoch mitgeteilt, diese stünden nicht bereit, weil die Schüler der Regionalen Schule während der anstehenden Sanierung übergangsweise in der alten Grundschule untergebracht werden sollen. Im alten Hort werde zudem die private Nutzung, etwa durch Vereine, geprüft. „Das werden wir definitiv nicht aus der Hand geben“, so Bürgermeister Dethloff.

Lesen Sie auch: Landkreis prüft Flüchtlingsunterkunft in Kröpelin

Über eine eigene Immobilie wie in Kröpelin verfüge der Landkreis auch nicht in Neubukow, sagte Dethloff auf MORGENBLICK-Nachfrage. Derzeit gebe es keine freien Kapazitäten für die Unterbringung von Flüchtlingen in Neubukow.

Lesen Sie auch:

SPD, Linke und Grüne stimmen im Landkreis Rostock gegen Flüchtlingsunterkunft

SPD, Linke und Grüne haben auf dem Kreistag in Güstrow überraschend die Weiternutzung einer Flüchtlingsunterkunft abgelehnt und eine weitere Unterkunft verhindert.

Keine Lokalnachrichten mehr bei MORGENBLICK

Die lokale Berichterstattung bei MORGENBLICK wurde eingestellt – das sind die Gründe.

Landkreis Rostock prüft Deutschlandticket für Schüler

Der Landkreis prüft derzeit die Einführung des Deutschlandtickets für Schüler. Die Initiative geht auf einen Antrag der CDU-Fraktion zurück.