Kröpelin schafft Dieselgenerator für Katastrophenfall an

Die Stadt Kröpelin sorgt für den Katastrophenfall vor. (Symbolfoto) Foto: Lanju Fotografie / Unsplash
Weiterempfehlen:

___STEADY_PAYWALL___

Kröpelin. Die Furcht vor einem Stromausfall und kalten Wohnungen trieb das Land im vergangenen Winter um. Die Kommunen waren angehalten, Wärmestuben für den Katastrophenfall zu errichten, damit sich die Bürger dort zumindest stundenweise erwärmen können. Grund war die Gasmangellage und Ölkrise, die mit dem Beschluss der Bundesregierung einhergingen, wegen des Kriegs in der Ukraine kein Gas und Öl mehr aus Russland zu beziehen.

Lesen Sie auch: Bewohner dieses Wohnblocks müssen für das WC bald vor die Tür

Nun hat die Stadtvertretung in Kröpelin beschlossen, außerplanmäßig Geld in Höhe von 20.752,49 Euro für den Kauf eines Dieselgenerators bereitzustellen, der im Katastrophenfall eingesetzt werden kann. „Durch die erhöhte Priorität des Katastrophenschutzes und die Einrichtung sogenannter Leuchttürme war die Verwaltung im Jahr 2022 gezwungen, Dieselgeneratoren für den Ernstfall zu kaufen“, heißt es in der Beschlussvorlage der Kämmerei.

Im Haushalt für das Jahr 2022 seien keine eigenen Mittel für die Beschaffung eingeplant gewesen. Derzeit würde die Stadt Kröpelin „immer noch“ Gespräche und Verhandlungen mit dem Landkreis Rostock führen, um die Kosten mitzufinanzieren.

Lesen Sie auch:

SPD, Linke und Grüne stimmen im Landkreis Rostock gegen Flüchtlingsunterkunft

SPD, Linke und Grüne haben auf dem Kreistag in Güstrow überraschend die Weiternutzung einer Flüchtlingsunterkunft abgelehnt und eine weitere Unterkunft verhindert.

Keine Lokalnachrichten mehr bei MORGENBLICK

Die lokale Berichterstattung bei MORGENBLICK wurde eingestellt – das sind die Gründe.

Landkreis Rostock prüft Deutschlandticket für Schüler

Der Landkreis prüft derzeit die Einführung des Deutschlandtickets für Schüler. Die Initiative geht auf einen Antrag der CDU-Fraktion zurück.