Bad Doberan will Kurabgabe erhöhen – Kröpelin auch

Bad Doberan will die Kurabgabe erhöhen. Foto: Erich Westendarp / Pixabay
Weiterempfehlen:

___STEADY_PAYWALL___

Bad Doberan/Kröpelin. Künftig soll jeder Gast in Bad Doberan eine Kurabgabe in Höhe von 2,50 Euro in der Hauptsaison und 1,50 Euro in der Nebensaison zahlen. Die Erhöhung sei erforderlich, um die gestiegenen Kosten und wachsende Aufgaben des Tourismus-Standorts zu finanzieren, sagte Tourismus-Chef Mario Derer der OZ. Die Stadt rechne mit Einnahmen von rund 500.000 Euro im laufenden Jahr.

Auch andere Orte der Modellregion, zu der auch Kröpelin, Kühlungsborn, Steffenshagen, Wittenbeck, Bastorf, Rerik, Nienhagen und Börgerende-Rethwisch angehören, wollen die Kurabgabe erhöhen oder einführen. Die Stadt Kröpelin plant eine Kurabgabe in Höhe von 1,50 Euro pro Tag. In den Städten und Gemeinden der Modellregion soll zeitnah ein Beschluss zur gegenseitigen Anerkennung von Kurkarten gefasst werden.

Städte wollen Tourismusregion entwickeln

Parallel will die Stadt Kröpelin in einer Ausschusssitzung am 15. März einen Grundsatzbeschluss für die Entwicklung als Tourismusregion treffen. In die Kurkarte soll auch ein Nahverkehrsticket integriert werden, so der Plan der Modellregion.

Lesen Sie auch: Schlägerei in Kröpelin: Zuschauer greifen Mitarbeiter bei Fußballturnier an

In Mecklenburg-Vorpommern wurden fünf Tourismus-Regionen gebildet, die vom Land gefördert werden. In den touristischen Regionen sollen neue Wege zur Tourismusfinanzierung, Zusammenarbeit der Kommunen, Mobilität, Digitalisierung und Entwicklung der Infrastruktur erprobt werden.

Lesen Sie auch:

Der Fall Maaßen und der Verfassungsschutz

Hans-Georg Maaßen wird vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Begründung ist indes sehr kreativ und zeugt von einer bedenklichen Entwicklung.

Bezahlkarte für Asylbewerber in MV wird zur Scheinlösung

Die rot-rote Landesregierung in MV will auch künftig Bargeldabhebungen mit der Bezahlkarte erlauben – damit bleibt sie attraktiv für Asylbewerber.

MV verschwendet weiter Steuergelder für Online-Marktplatz

Die Landesregierung MV will festhalten am eigenen, teuren Marktplatz Gomevo, für den sie bereits 1 Million Euro verschwendet hat. Der Bund der Steuerzahler fordert die sofortige Einstellung.