Bad Doberan will Kurabgabe erhöhen – Kröpelin auch

Bad Doberan will die Kurabgabe erhöhen. Foto: Erich Westendarp / Pixabay
Teile diesen Beitrag:

Bad Doberan/Kröpelin. Künftig soll jeder Gast in Bad Doberan eine Kurabgabe in Höhe von 2,50 Euro in der Hauptsaison und 1,50 Euro in der Nebensaison zahlen. Die Erhöhung sei erforderlich, um die gestiegenen Kosten und wachsende Aufgaben des Tourismus-Standorts zu finanzieren, sagte Tourismus-Chef Mario Derer der OZ. Die Stadt rechne mit Einnahmen von rund 500.000 Euro im laufenden Jahr.

Auch andere Orte der Modellregion, zu der auch Kröpelin, Kühlungsborn, Steffenshagen, Wittenbeck, Bastorf, Rerik, Nienhagen und Börgerende-Rethwisch angehören, wollen die Kurabgabe erhöhen oder einführen. Die Stadt Kröpelin plant eine Kurabgabe in Höhe von 1,50 Euro pro Tag. In den Städten und Gemeinden der Modellregion soll zeitnah ein Beschluss zur gegenseitigen Anerkennung von Kurkarten gefasst werden.

Städte wollen Tourismusregion entwickeln

Parallel will die Stadt Kröpelin in einer Ausschusssitzung am 15. März einen Grundsatzbeschluss für die Entwicklung als Tourismusregion treffen. In die Kurkarte soll auch ein Nahverkehrsticket integriert werden, so der Plan der Modellregion.

Lesen Sie auch: Schlägerei in Kröpelin: Zuschauer greifen Mitarbeiter bei Fußballturnier an

In Mecklenburg-Vorpommern wurden fünf Tourismus-Regionen gebildet, die vom Land gefördert werden. In den touristischen Regionen sollen neue Wege zur Tourismusfinanzierung, Zusammenarbeit der Kommunen, Mobilität, Digitalisierung und Entwicklung der Infrastruktur erprobt werden.

Lesen Sie auch:

Vollsperrung B105 in Bad Doberan bis 14. April

Die B105 in Bad Doberan wird bis zum 14. April erneut voll gesperrt. Das teilte das Straßenbauamt Stralsund mit.

Verkehrsbehinderungen in Bad Doberan und Wittenbeck

Zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen kommt es in Wittenbeck und Bad Doberan zwischen dem 21. März und dem 19. Mai.

Kühlungsborns Tourismus-Chef in der Kritik

Ein gewaltiger Fehlbetrag von rund 205.000 Euro bei der Tourismusgesellschaft brachte Kühlungsborns Tourismus-Chef scharfe Kritik ein.